Austrian Championships

Sehr kurzfristige Entscheidung ! 
Magen-Darm Probleme die ich von meinem letzten Rennen in Marokko mit nach Österreich nahm, zwangen mich zu einer Woche Zwangspause – Dadurch war ein Start normalerweise nicht mehr vorgesehen, jedoch fühlte ich mich in den letzten Tagen wieder annähernd Wettkampf bereit und das Rennen war auch als Highlight lange geplant!
Deshalb entschied Ich mich für das Triathlon-Fest am Wallsee – Der Höhepunkt der zahlreichen Bewerbe war der Mostiman Triathlon über die Olympische Distanz mit den Staatsmeisterschaften und den österreichischen Altersklassen Meisterschaften💥
Auf Position 4, mit ca. 1:30 Rückstand auf die schnellsten Schwimmer (Luki Kollegger und Gräf) wechselte ich auf das Rad und holte konstant auf. Für mich überraschend konnte ich eine gute Leistung, auf dem für mich sehr ungewohnten Zeitfahrrad zeigen. Das spiegelte sich dafür ab ‚km 3‘ beim Laufen, ich lag zwar nach kurzer Zeit mit reichlichen Vorsprung auf Rang zwei
Mit Krämpfe wie noch nie zuvor im unteren Oberschenkel-Bereich war es leider zu wenig Vorsprung für den Vizestaatsmeister
Mit Platz 3 ‚Staatsmeisterschaft‘ und Platz 2 ÖM bin und darf ich trotzdem sehr zufrieden sein, obwohl mit einer besseren Vorbereitung in den letzten 2 Wochen (die leider nicht möglich war) vielleicht mehr möglich gewesen wäre !

 

 

Podest war das Ziel…

Beim Tulln Triathlon wurden am 02.Juni die Triathlon Elite-Staatsmeisterschaften auf der Sprintdistanz ausgetragen. Bei idealen Bedingungen startete das Rennen pünktlich um 8:00 Uhr Früh. Ein spannender Wettkampf auf hohem Niveau war vorauszusehen, ging es ja um einen begehrten Elite-Titel!
START…  nach ca. 800m konnte ich mit den späteren erst, zweit und dritt-platzierten gleichzeitig das Wasser im Aubad verlassen. Am Weg in die Wechelszone wusste ich, Heute ist alles möglich.
Wie immer– (da ich nicht zu den TOP-Schwimmern gehöre und sich somit noch oft Ausreißer etwas vorne befinden)- sobald man sich auf den Sattel geschwungen hat, muss man/ich eine enorme Watt-Leistung und hohes Tempo fahren um die Lücken nach vorne bestmöglichst zu schließen! Das ist mir bzw. uns auch gelungen.
Nur zwei Athleten waren zu weit vorne weg.
MK_202_180603_8852 (2)
Auf der 20km langen Radstrecke war ein 1,5km anstieg mit ca. 150HM (Flachberg-NEIN er war nicht flach) zu bewältigen, es wusste jeder-Hier wird Spreu vom Weizen getrennt.. so war es auch! So war die Gruppe am höchsten Punkt von ca. 20 Athleten auf 7 geschrumpft… ich gehörte zu der 7er Gruppe 🙂 es war nur möglich, weil ich wirklich über mein Limit gehen konnte (entweder oder, das muss man in bruchteilen einer Sekunde entscheiden)
Wir konnten knapp hinter dem Führungsduo gemeinsam die Wechselzone (29:16min) mit einem gefahrlosen Vorsprung auf Verfolger erreichen.
Mit der Radleistung bin ich sehr zufrieden, die erste Gruppe, Zweitbeste Radzeit und die Watt-Leistung spricht dafür, darunter leidete natürlich mein Speed auf der 5km Laufstrecke entlang der Donau – mit 16:30min dennoch eine halbwegs gute Zeit erreicht!
Meine Endzeit 58:58min, 59 sekunden Rückstand auf den erstplatzierten in einem stark und dichtem Teilnehmerfeld. Das heißt im Gesamtklassement 7.Platz und bester Kärntner bei der Ö-Staatsmeisterschaft !
Das spiegelt leider nicht ganz meine übliche Arbeit bzw. Leistung, aber
es war überwiegend ein perfektes Rennen, keine Fehler und deshalb bin ich zufrieden! 

Die Formkurve zeigt nach oben, das möchte ich für die demnächst Internationalen Rennen nützen um Weltranglistenpunkte sammeln zu können…
Meine nächsten Event’s:
10.06. Elite European Cup in Weert Holland / Olympisch
30.06. Elite Continental Cup in Larache Morocco / Sprint

Triathlon Sprint Challenge

TRIATHLON SPRINT CHALLENGE
Nach Rang 3 im Vorjahr holt sich Marcel Pachteu-Petz heuer Rang 2. hinter Nicolas Becker aus Frankreich bei der Triathlon Sprint Challenge Forte Village auf Sardinien. Ein erstklassiges Starterfeld darunter auch ein Olympiasieger im Schwimmen Rosolino ITA belebte das blaue Meer von Santa Margherita di Pula.
1. Becker Nicolas 56:53
2. PACHTEU-PETZ Marcel 57:00
3. Aru Emanuele 57:06

22789031_10154839961450759_6965438522993675459_n

Staatsmeisterschaft Sprint

“Wer sein Rad liebt der schiebt“
Diesem Motto haben sich viele Triathleten gestern bei der
Ö-Staatsmeisterschaft auf der Sprint-Distanz praktisch verpflichtet
Durch einen schwachen Start und allgemein zu wenig Wagnis beim Schwimmen haben mir nötige Sekunden für die erste Gruppe gefehlt.
18927068_1879467178993959_429821620_o
Nach vier kurvigen unrhythmischen Runden, gespickt mit Anstiegen und einer etwa 150 Meter langen Schiebepassage? 18921081_1933996016626084_8422330459309234878_o
JA-(Absteigen – Schieben – Aufsteigen)  kam ich mit der ersten großen Verfolgergruppe um den 10.Platz wieder in die WZ.
Trotz der hohen Wattspitzen am Rad, konnte ich gleich ein solides Tempo anlaufen und dieses auf den 5 Laufkilometern sehr gut halten – Hier ist mir die hügelige Strecke entgegengekommen, jedoch machte der ganze Streckenverlauf es einem nicht einfach – somit war es eine permanente Challenge ! 18880339_1890921001150167_2507258177771606947_o

 

Als Gesamt 4er (33“ auf Platz 3) durchlief ich den Zielbogen.
Einen Hauch unzufrieden mit dem 4.Platz aber mein Ziel waren die Top 5 bzw. Top 3 U23
Also nicht zu viel jammern :O 😀 Zufriedenstellend !

Ergebnis: Ö-Staatsmeisterschaft 4.Platz   /   Ö-Meisterschaft U23 2.Platz

Mit einem Zufriedenen Ergebnis kann ich nun nächste Woche am 11.06. um Weltranglistenpunkte in Weert/Holland gekämpft. 
Der ELITE EUROPA CUP ist mit 80 Athleten aus über 15 Nationen ausgebucht.
Distanz: 1,5 / 40 / 10 

Zwei-mal TOP 6 in Italien

Abermals ein starkes Ergebnis in Italien. Wie schon vorige Woche in Jesolo konnte Marcel Pachteu-Petz, der auch diese Saison wieder für Sport am Wörthersee startet.-
ebenso beim Triathlon Sprint Citta di Lignano (Drafting) aufzeigen!
Mehr als 400 Athleten fanden sich in Lignano ein. Durch die kühlen Wassertemperaturen war  ein „Duathlon“ lange Zeit das Gespräch. Dank des nachlassenden Windes und einer Verschiebung des Start’s nach hinten konnte das Rennen bei ca. 14° Wassertemperatur gestartet werden.
In Italienischen Zeitungen zählte der junge Lavanttaler neben vielen anderen Internationalen Elite-Athleten auch zu den Favoriten.- Die das Rennen gestalten und um den Sieg rangen werden.
18198452_1540310862676890_1469386368115447382_n
Mit einem starken Schwimmen ist auch der Sieg möglich(spricht Marcel) 18198543_1540310609343582_259667684551977074_n
Das Schwimmen wurde schnell und solide absolviert, beim Wechsel konnte Pachteu-Petz Zeit gut machen, somit kam er noch in die erste Gruppe die aus 5Mann bestand.
Diese hatte ca. 50 Sekunden Rückstand auf die zwei Führenden nach dem Schwimmen. Auf der schnellen Radstrecke (3Runden je 6.6km) wurde ein sehr hohes Tempo gefahren-konstante Geschwindigkeit um und über 45km/h ausgenommen bei der Wende und in Kurven.
Wir haben auf das Führungs-Duo nur um die 20 Sekunden aufgeholt!
Beim abschließendem Lauf konnte Pachteu-Petz noch ein vorzügliches Tempo Laufen, absolvierte die 5km in einer Zeit von 16:38min, machte somit 2 Plätze gut und überquerte das Ziel als Gesamt 5er.
Zufrieden mit dem Ergebnis!
Zwei Rennen zum einstimmen, diese mir viel Selbstvertrauen für die bevorstehenden Einsätze geben !

Ergebnis:

  1. AZZANO Nicola   56:21
  2. CASADEI Alberto  56:42
  3. DALLA Venezia Marco   56:48
  4. KLENOVSEK Urh   57:12
  5. PACHTEU-PETZ Marcel   57:19